Hochschullehrgang Freizeitpädagogik - Singen und Musizieren
LH23FPSUSM   
Johannsen Monique

Hochschullehrgang Freizeitpädagogik -      Rhythmus und Bewegung   
LH23FPSURB
Johannsen Monique

Der Lehrgang ist für die Dauer von 3 Semestern angelegt und hat eine Gesamtwertigkeit von 12 ECTS-Credits. 

Der erfolgreiche Abschluss des Lehrgangs berechtigt, die verbindliche Übung Berufsorientierung in der Sekundarstufe I und II, sowie den Pflichtgegenstand Berufsorientierung in der Polytechnischen Schule durchzuführen.  

Der Lehrgang vermittelt grundlegendes, wissenschaftlich fundiertes, berufsfeldspezifisches Wissen zur Wahrnehmung, Analyse und Förderung von individuellen Orientierungs- und Entwicklungsprozessen. Er bietet eine Einführung in Theorien, Methoden und Forschungsfelder der Bildungs- und Berufsorientierung. Neben der Aneignung theoretischen Wissens in Lehrveranstaltungen spielen Selbsterfahrung und Reflexion, aber auch Selbststudium, E-Learning Kompetenzen und selbst organisierte Peergroup-Arbeit eine wichtige Rolle.

Die Absolventinnen und Absolventen des Lehrgangs erlangen Kompetenzen zur Orientierung, Beratung und Förderung von Kindern und Jugendlichen; unter Zuhilfenahme wissenschaftlicher Methoden, fachlicher Kompetenz und unter Einbeziehung der Eltern und weiterer externer Netzwerkpartner sollen Stärken und Talente der Schüler/innen gefördert und ihre Entscheidungs- und Handlungskompetenzen im Orientierungsprozess unterstützt werden. 

Lehrgangsleitung: Johann Wintersteiger

Lehrgang Mediation und Konfliktkompetenz im Bildungsbereich 2015

Lehrgangsleitung: Wolfgang Gressel

LehrerInnen der Primarstufe sowie Lehrende an Pädagogischen Hochschulen werden in den Bereichen Fachdidaktik und Pädagogik weiterqualifiziert, unter besonderer Berücksichtigung von Bildungsstandards und kompetenzorientiertem Unterricht. 

Sie erfahren professionelle Unterstützung bei der Analyse, Reflexion und Weiterentwicklung ihres eigenen Unterrichts sowie der Durchführung von schulischen Innovationen.  Der Lehrgang ermöglicht eine vertiefende Auseinandersetzung mit einem konstruktiven Umgang mit Inklusion, Diversität, Kommunikation, Kooperation sowie Qualitätsentwicklung und -evaluation des Unterrichts.

Im Rahmen einer kontinuierlichen Forschungs- und Entwicklungsarbeit werden, mit Methoden der Aktionsforschung, zwei Ebenen in Beziehung gesetzt: Es wird gleichzeitig Erkenntnis (als Ergebnis von Reflexion) und Entwicklung (als Ergebnis von Aktion) angestrebt. Somit kann eine grundlegende Kompetenz der Profession von LehrerInnen entwickelt werden, nämlich die selbstkritische und zugleich produktive Auseinandersetzung mit dem eigenen Handeln.

Darüber hinaus werden die LehrerInnen dahingehend qualifiziert, andere KollegInnen bei der Entwicklung und Umsetzung von kompetenzorientiertem Unterricht zu beraten und zu begleiten.

Starke Kinder - authentische Erziehende.
Waibel Eva Maria

LG11IHSEIK, Interkulturelle Kompetenzen 1, Fabris Angela

LG11KO, LG21KO, LG31KO, LG41KO

Elke Kraiger

Hochschul-/Masterlehrgang Supervision, Coaching und Organisationsentwicklung

Erika Mikula

Einführung in geschlechtersensible Pädagogik